• Fressnapf

    Zur Grundausstattung für jede Katze gehören mehrere Fressnäpfe und Trinknäpfe. Dabei sind Einzelnäpfe eine bessere Wahl, da sie sich besser reinigen und austauschen lassen als Doppelnäpfe. Die Näpfe sollten einen festen Stand haben.

    Beim Fressnapf sollte darauf geachtet werden, dass der Rand für die Katze nicht zu hoch gerät. Sie stößt sonst beim Fressen immer mit den Schnurrhaaren an den Rand des Fressnapfs, was für eine Katze sehr störend ist. Stellen Sie sich vor, Ihnen würde beim Essen ständig jemand mit einem Stock ins Gesicht pieksen!

    Fünf Fressnäpfe

    Zu empfehlen ist eine Grundausstattung von fünf Näpfen. Da die Katze morgens und abends gefüttert wird, sollten für das Nassfutter mindestens zwei Fressnäpfe zur Verfügung stehen, damit der Napf nicht sofort nach Gebrauch gespült werden muss. Außerdem sind zwei zusätzliche Näpfe für das Trinkwasser notwendig. Es sollte natürlich täglich frisch gewechselt werden. Für das Trockenfutter, welches der Katze den ganzen Tag zur Verfügung stehen sollte, ist ein weiterer Napf notwendig.

    Fester Platz für den Napf

    Die Katze sollte einen festen Futterplatz bekommen. So ähnlich wie wir uns auch an ein Speisezimmer gewöhnen fühlt sich die Katze geborgener, wenn sie einen festen Ort hat, an dem sie ihr Futter und ihr Wasser findet.

    Der Platz für den Fressnapf kann ganz an die jeweiligen räumlichen Gegebenheiten angepasst werden. Er sollte allerdings so gelegen sein, dass die Katze beim Fressen oder Trinken möglichst wenig gestört wird. Es ist übrigens zu empfehlen, den Fressnapf an einer Stelle unterzubringen, die von der Familie regelmäßig eingesehen wird. Es fällt dann leichter auf, wenn Wasser oder Trockenfutter fehlen.

    Thema: Utensilien

    Werbung: